Recht im Kulturbetrieb III

Modul 20

Künstlerische Prozesse leben von den Menschen, die sie gestalten. Doch die Beziehung von Kollektiven bedarf einer Struktur, denn sonst sind Konflikte programmiert. Jedem, der in einem Theater arbeitet, ist bewusst, wie schwer es ist, die verschiedenen Kollektive eines Kulturbetriebes zusammenzuführen. Ziel dieses Moduls ist es, einen Überblick des allgemeinen Arbeitsrechts im schweizerischen, deutschen und österreichischen Umfeld zu geben. Am zweiten Tag des Moduls werden das kollektive Arbeitsrecht sowie die verschiedenen Formen der Intendantenverträge besprochen.

Eine Übersicht über die verschiedenen Konflikte zwischen Kunst und Recht – mit besonderem Schwerpunkt auf dem Recht der Persönlichkeit – wird am dritten Tag des Moduls gegeben. Die drei Module schliessen mit einer Prüfung ab; die Inhalte der Seminare werden zu Anfang des dritten Moduls in einem Repetitorium zusammengefasst.

Modulleitung

Prof. Dr. Felix Dasser
   Prof. Dr. Felix Dasser

Felix Dasser ist Titularprofessor der Universität Zürich mit Schwerpunkten im Vertragsrecht und internationalen Verfahrensrecht. Hauptberuflich ist er als Anwalt und Partner der Kanzlei Homburger, Zürich, tätig und leitet das Praxisteam Prozesse/Verfahren. Er arbeitet vorwiegend auf den Gebieten internationale
Handelsstreitigkeiten, Prozess- und Schiedsgerichtsverfahren sowie Wirtschaftsstrafrecht und Compliance. Er berät und vertritt u. a. zahlreiche international tätige Unternehmen aus der Finanzwirtschaft und der Industrie in internationalen Zivilverfahren und regulatorischen Untersuchungen. Im Weiteren berät er Klienten bei grenzüberschreitenden Transaktionen und Auseinandersetzungen. Er wirkt regelmässig als Schiedsrichter in internationalen Handelsstreitigkeiten. Felix Dasser referiert und publiziert ferner regelmässig über Themen im Zusammenhang mit internationalem Privatrecht und mit Prozessund Schiedsgerichtsverfahren. Felix Dasser hält daneben Lehrveranstaltungen insbesondere an der Universität Zürich über Zivilprozess- und Schiedsgerichtsrecht sowie Vertragsrecht und Internationales Privatrecht und ist Mitglied des Leitenden Ausschusses des Executive Master in Arts Administration.

Referierende

Bernhard Opolony
   Dr. Bernhard Opolony

Bernhard Opolony (*1968); Studium der Literaturwissenschaften und der Rechtswissenschaften, Dr. iur., Tätigkeit als Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht in Leipzig und Stuttgart, Veröffentlichungen zum Arbeitsrecht der Bühne, seit 2003 in verschiedenen Positionen in der Bayerischen Ministerialverwaltung tätig.

 

Dr. Herbert Pfortmüller

 

  Dr. Herbert Pfortmüller

Herbie Pfortmüller hatte und hat das Privileg, das Angenehme mit dem Nützlichen zu verbinden. Das Angenehme ist die Beschäftigung mit Kunst in all ihren Facetten: bildende Kunst, Film, Architektur, Literatur und dann vor allem Musik – U wie E! Und das Nützliche? Ich darf mich auch beruflich sehr oft mit dem Angenehmen beschäftigen, also mit allen Fragen, die an der Schnittstelle von Kunst und Recht auftauchen. www.mplaw.ch