Praxiskompetenz V: Medientraining

Modul 25

Ziele

  • Grundlagen der Kommunikation und des Umgangs mit elektronischen Medien kennenlernen.
  • Üben von fernsehspezifischen Formen im Sinne von pars pro toto: Interviews zur Person, zur Sache, kontroverse Interviews, Statements und Quotes.
  • Transfer vom erlebten Auftritt vor Kamera zu vergleichbaren Situationen vor Publikum im beruflichen und privaten Alltag.
  • Komplizierte Sachverhalte verständlich, attraktiv und in der gebotenen Kürze vermitteln.
  • Überprüfen des verbalen und nonverbalen Verhaltens (Sprache, Sprechweise, Körpersprache und Argumentation). Kennenlernen der entsprechenden Beurteilungskrtierien.
  • Wirkung der persönlichen Erscheinung am Bildschirm und vor dem Mikrofon erleben und womöglich korrigieren mit dem Ziel, authentisch zu sein und zu wirken.
  • Erkennen und Üben der eigenen Rolle und des Rollenwechsels im Auftritt (Verantwortliche/Verantwortlicher, Betroffene/Betroffener, Expertin/Experte)
  • Arbeitsweise von Medienschaffenden kennen lernen.

Methode

  • Professionelles Medientraining in Kleingruppen (max. 8 Personen) in einem Aufnahmestudio mit Kameras.
  • Jedes Medientraining wird von erfahrenen Fernsehjournalistinnen, Fernsehjournalisten und Kameraleuten als Coach, Interviewerin/ Interviewer durchgeführt.

Modulleitung

Toni Zwyssig

Toni Zwyssig, 30 Jahre Fernsehjournalismus, u.a. als Reporter, Bundeshauskorrespondent, Inlandchef «Tagesschau», Westschweizer Korrespondent, DOK-Autor. Leitete während zehn Jahren die Ausbildungsabteilung des Schweizer Fernsehens. Zusammen mit Vinzent Wyss und Peter Studer war er Ko-Autor des Buches «Medienqualität durchsetzen» (Orell Füssli, Zürich 2012).