Führungserfahrung IV: Konflikte

Modul 29

Ein matchentscheidendes Moment für die erfolgreiche Führung von Kulturbetrieben ist das Thema «Führung und Konflikte» oder genauer gesagt: das Management von Führungskonflikten.

Das «Produkt» der Theater- und Konzertbetriebe - die Vorstellung - ist ausschliesslich vom Menschen abhängig, der Augenblick der Aufführung einmalig und unwiederbringlich. Es ist daher unabdingbar, dass die Führung eines Hauses frühzeitig potenzielle menschliche Konfliktsituationen identifiziert und professionell darauf reagiert.

Inhalte des Moduls sind unter anderem das Spannungsfeld von Führung und Konflikt, Vertrauen, Regeln, Spielverständnis, konsistentes Verhaltenund Dialog. Das Kennenlernen der typischen Konfliktsituationen für Intendanten und Geschäftsführer im Theater sowie deren Lösungsalternativen und Hintergründe stehen hierbei im Vordergrund.

Im Rahmen des Moduls werden unter dem Oberbegriff «Konflikte wahrnehmen und überwinden» folgende Teilthemen erörtert: Begriff und Definition von Führung, ferner Vertrauen und dessen Basis (Regeln und konsistentes Verhalten), sodann Konfliktfelder im Theater aus der Sicht der Mitarbeitenden und aus der Sicht der Leitung, und schliesslich der Themenkreis «persönlichkeitsinhärente Konflikte». Die theoretischen Inhalte werden anhand von Cases geübt und umgesetzt.

Modulleitung

Dr. Axel Baisch, MBA

Axel Baisch stammt aus Lübeck, wo er während seines Studiums der Rechtswissenschaften und der Philosophie die Students‘ Allstars Company gründete – eine Studententheatertruppe, die sich auf Rock-Musicals spezialisierte. Nach verschiedenen Tätigkeiten an der Staatsoper Hamburg, dem Teatro alla Scala di Milano und dem Schleswig-Holstein Musik Festival übernahm er 1999 die Geschäftsführung der Stiftung Staatstheater Nürnberg und 2001 dazu die Führung der neugegründeten Staatstheater Nürnberg Service GmbH (einer privatwirtschaftlichen Vertriebstochter des Theaters). 2006 wechselte er als Geschäftsführender Direktor an die Deutsche Oper Berlin und fungierte daneben ab 2007 als stellvertretender Generaldirektor der Stiftung Oper in Berlin. Er war Mitglied der Deutschsprachigen Opernkonferenz, zuletzt als Sprecher der Geschäftsleitung sowie in zahlreichen Tarifkommissionen und internationalen Kunstkommissionen tätig. Seit 2011 leitet er als Kanzler und kaufmännischer Geschäftsführer die Business-School HHL Leipzig Graduate School of Management und ist Mitglied diverser wissenschaftlicher internationaler Vereinigungen. Seit 2017 hat er als Managing Director die Geschäftsführung an der Hertie School of Governance in Berlin übernommen. Axel Baisch war von 2013 bis 2017 Intendant der Internationalen Gluck Opern Festspiele mit Sitz in Nürnberg. Er lebt mit seiner Familie in Berlin und ist dort vielfältig dem Wissenschafts- und Kunstbetrieb verbunden.