Die kulturelle Institution IV: Das Festival

Modul 14

Festspiele – Festival: ein kulturelles Phänomen, das sich zunehmender Beliebtheit erfreut, sich mancherorts inflationär vermehrt und dabei mitunter an Profilverlust leidet. Ist das Repertoiretheater mit seinen Abonnements ein Auslaufmodell? Was ist Festivals möglich, was andere Anbieter nicht können?

Zweifelsohne stellen die vielfältigen thematischen Ausrichtungen einen wichtigen Impulsgeber für die Kulturlandschaft dar. Sind Festivals «Zivilisationsagenturen», deren Aufgabe es ist, in ihrem übergeordneten Charakter transkulturelle Fragestellungen sowie Erkundungsangebote zu jenen Angelegenheiten, die die Menschheit beschäftigen, zu formulieren? Was macht Festivals zu einem derartig anziehenden Veranstaltungstypus? Ihr ureigenstes Potenzial als diskussionsanregende, provozierende, unmittelbare und gesellige Formate? Dabei beschränkt sich der Einfluss von Festivals nicht nur auf das kulturelle Umfeld, sondern sie beeinflussen auch das soziale, ökonomische und politische Gesicht ihrer Region.

An den Fallbeispielen Bregenzer Festspiele und Festival del film Locarno sollen Organisationsmodelle, Strukturen, Konzeptionen, Finanzierungen und Publikumssegmente dieses kulturellen Erfolgsmodells untersucht werden.

Modulleitung

Elisabeth Sobotka

In Wien geboren, studierte Elisabeth Sobotka an der Universität ihrer Heimatstadt Musik-und Theaterwissenschaft, Publizistik und BWL. An der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Wien absolvierte sie den Lehrgang für Kulturelles Management und war bereits während ihrer Ausbildung im Konzertreferat und im Künstlerischen Betriebsbüro der Salzburger Festspiele tätig. In der Saison 1990/1991 arbeitete sie in Wien im Betriebsbüro der Jeunesse – Musikalische Jugend Österreichs bevor sie 1992 als Leiterin der Künstlerischen Produktion an die Oper Leipzig wechselte. In den Jahren 1994 bis 2002 war sie Chefdisponentin und Betriebsdirektorin der Wiener Staatsoper. Von 2002 bis Ende 2007 hatte sie an der Staatsoper Unter den Linden Berlin die Position der Operndirektorin inne. Ab September 2009 stand sie der Oper Graz als Geschäftsführende Intendantin vor. Seit Januar 2015 ist sie Intendantin der Bregenzer Festspiele.


«Kreativität, Inspiration und Gestaltungswille sind die Grundlagen aller künstlerischen Prozesse. Um diesen Raum und Entfaltungsmöglichkeiten zu geben, braucht es fundiertes Wissen um die Rahmenbedingungen. Dieses Wissen vermittelt der EMAA auf einmalig effiziente Weise.»

Elisabeth Sobotka